Mercedes-Benz EQE 350+

EQE ODER E-KLASSE?
DER KOSTENVERGLEICH.
WIR KLÄREN SIE AUF!
ALLE ZAHLEN IM ÜBERBLICK.

Unser letzter Kostenvergleich zwischen den Modellen EQA und GLA hat bewiesen, dass das gängige Vorurteil, E-Autos seien deutlich teurer als Verbrenner, in diesem Fall keineswegs richtig ist. Keine der Antriebsarten war der anderen überlegen. 
Ob dies die Regel ist oder nur ein Einzelfall war, klären wir nachfolgend. Dabei stellen wir diesmal die Modelle EQE von Mercedes-EQ und sowie die Mercedes-Benz E-Klasse Limousine einander gegen. 

UNSER VERGLEICH: DIE MODELLE IM ÜBERBLICK 

 

Mercedes-Benz E-Klasse Limousine
  Kaufpreis  Antriebsart  Leistung  Getriebe  Verbrauch gesamt (kombiniert) nach WLTP  CO2-Emissionen kombiniert nach WLTP  Elektrische Reichweite nach WLTP 
EQE 350 68.425,00 € (8) Elektro  215 kW (292 PS)  Automatik  18,6 -  15,9 kWh/100km  0 g/km  629 km 
E 300  58.375,45 € Super 190 kW (258 PS)  Automatik 8,3-7,1 l/100km  189-162 g/km  
E 300 d 4MATIC  61.362,35 € Diesel 195 kW (265 PS)  Automatik 6,6-5,7 l/100km 172-149 g/km  

*Preise laut Preisliste Januar 2023.

Anschaffungskosten 

Die Anschaffungskosten von Elektroautos sind in der Regel höher als bei Verbrennern. Durch den Umweltbonus plus Herstelleranteil ist der Unterschied jedoch längst nicht so gravierend wie oftmals behauptet wird. Unter den Verbrennern sind Benziner in der Anschaffung meist am günstigsten. Auch nach drei Jahren schneiden Benziner mit 53 Prozent Restwert am besten ab, beim Diesel sind es 50 Prozent und beim E-Auto etwa 48 Prozent Restwert. 

Da der Umweltbonus ab 2023 etwas geringer als bislang ausfallen wird, finden Sie nachfolgend eine Kostenaufstellung für den Zeitraum bis Ende 2022 sowie für danach. 

EQE 350 E 300  E 300 d 4MATIC 
Stromer  Benziner  Diesel 
68.425,00 € (8) 58.375,45€ 61.362,35€
Mercedes-Benz EQE 350+
Mercedes-Benz E-Klasse Limousine

KRAFTSSTOFF- UND STROMVERBRAUCH 

Besonders jetzt schwanken sowohl die Energie- als auch die Spritpreise mitunter recht stark. Die für den Vergleich genutzten Werte gelten daher nur unter Vorbehalt. Für einen möglichst genauen Vergleich zwischen Sprit und Strom werden die Kosten je 100 km einander gegenübergestellt. 

EQE 350 E 300  E 300 d 4MATIC 
Stromer mit eigener Wallbox  Benziner  Diesel 
Max: 37 ct/kWh x 18,8 kWh = 6,956 € pro 100 km  Max: 1,80 € x 8,3 l = 14,94 € pro 100 km  Max: 1,85 € x 7,1 l = 13,14 € pro 100 km
Min: 37 ct/kWh x 16,0 Wh= 5,920 € pro 100 km  Min: 1,80 € x 5,7 l = 10,26 € pro 100 km  Min: 1,85 € x 5,7 l = 10,55 € pro 100 km 

Hatten bei der Anschaffung noch die Verbrenner die Nase preislich vorn, sind Elektroautos bei der Nutzung auf 100 Kilometer gerechnet deutlich günstiger. (Stand Januar 23)

Wartung 

Die niedrigeren Wartungskosten sind ein wichtiges Argument pro Elektromobilität. Im Schnitt ist die Wartung eines E-Autos um 35 Prozent günstiger als bei einem Benziner, da weniger verschleißanfällige Teile regelmäßig geprüft werden müssen. So gibt es bei einem E-Fahrzeug weder Zündkerzen noch Kühler, Auspuff, Zahnriemen oder Kraftstofffilter. Auch das Auffüllen von Kühlflüssigkeit sowie ein regelmäßiger Ölwechsel sind nicht notwendig. Sogar der Verschleiß der Bremsen ist geringer, da die Geschwindigkeit teils auch durch den Elektromotor gedrosselt wird und so die Bremsbeläge geschont werden. 

Aber: Ein geringerer Servicebedarf bedeutet nicht, dass das Fahrzeug seltener zur Inspektion muss. Wie oft genau eine Wartung notwendig ist, hängt meist vom jeweiligen Hersteller ab. 

KFZ-STEUER 

Im Durchschnitt ist der Steuersatz für Benziner niedriger als für Dieselfahrzeuge. E-Autos sind sogar noch günstiger: Zum einen sind sie bis 2030 komplett von der Kfz-Steuer befreit, zum anderen fällt die Steuer auch nach 2030 geringer aus als bei Verbrennern. 

Beispiel: Erstzulassung ab 01.01.2021 

EQE 350 E300  E300 d 4MATIC 
Stromer  Benziner  Diesel 
0€/a (bis 2030)  194-279 €/a  309-373 €/a 

 

VERSICHERUNG 

Meist muss hier für E-Autos weniger gezahlt werden als für Verbrenner, was u. a. an der vorausschauenden Fahrweise von Elektrofans liegt. 

Am Beispiel EQE/E-Klasse: 

Das Beispiel beinhaltet einen ADAC Versicherungsschutz. Die Daten der Versicherung sind folgende: Region Münster; Neuwagen (Barzahung); Erstzulassung 2022; Versicherungsbeginn: 01.07.2022; Alter Fahrzeughalter: 40; Alter Führerscheinerwerb: 18; Private Nutzung; 12.000 Kilometer Lauleistung jährlich; Keine SF-Klasse. 

KFZ-HAFTPFLICHT 

EQE 350 E 300  E300 d 4MATIC 
479,14 - 715,64 /a  425,34 - 631,43 €/a  442,19 - 657,82 €/a 

VOLL/-TEILKASKO***

EQE 350 E 300  E300 d 4MATIC 
1.164,60 - 1.832,17 €/a  1.056,80 - 1.659,16 €/a  1.332,81 - 2.111,73 €/a 

***Vollkasko mit 300€ Selbstbeteiligung und Teilkasko mit einer Selbstbeteiliung von 150 € im Schadensfall. 

CO2-EMISSIONEN

EQE 350  E 300  E 300 d 4MATIC 
Stromer

Benziner

Diesel
0 g/km  189-162 g/km  172-149 g/km 

FAZIT 

Auch in diesem Vergleich hat sich gezeigt, dass jede Antriebsart ihre Berechtigung hat. Bei der Wahl zwischen E-Modell, Benziner oder Dieselfahrzeug sollte jeder abwägen, worauf er oder sie Wert legt. Gerne beraten wir Sie zu den verschiedenen Modellen – direkt vor Ort an einem Beresa-Standort oder online über unsere digitale Kaufberatung. 

          

Jetzt Kaufberatung starten

WEITERE NEUIGKEITEN LESEN

vom 26.01.2023

DIE VEHICLE TO GRID-TECHNOLOGIE

Mit der Vehicle to Grid-Technologie oder kurz V2G können Elektrofahrzeuge Strom aus regenerativen Quellen speichern und ins öffentliche Netz zurückspeisen. Hyundai gilt als einer der führenden Hersteller von Elektrofahrzeugen und macht auch auf diesem Gebiet große Fortschritte.

Neuigkeiten lesen

vom 17.01.2023

SCHRITT FÜR SCHRITT ERKLÄRT: ÖFFENTLICHES LADEN –DAS GIBT ES ZU BEACHTEN

Wer über eine eigene Wallbox verfügt, kann sein E-Auto bequem zuhause laden. Viele Fahrer sind jedoch auf das öffentliche Laden angewiesen. Dank der ständig weiterentwickelten und verbesserten Ladeinfrastruktur in Deutschland ist es mittlerweile gar kein Problem, eine öffentliche Ladestation zu finden. Dort zu laden, erfordert allerdings ein paar zusätzliche Kenntnisse. Wir verraten, welche.

Neuigkeiten lesen

vom 03.01.2023

MIT DEM E-AUTO GELD VERDIENEN.

E-Auto-Besitzer profitieren von zahlreichen Vorteilen wie dem Umweltbonus und der Befreiung von der Kfz-Steuer. Ab 2022 wird der Liste ein weiterer Punkt hinzugefügt: Erlöse aus dem Verkauf ihrer THG-Quote (Treibhausgasminderungsquote). Hinter dieser undurchsichtigen Formulierung verbirgt sich eine jährliche Prämie für alle Halter von E-Autos. Wir erklären, auf welcher Grundlage diese indirekte Förderung basiert, wie hoch sie ausfällt und was Fahrzeugbesitzer beachten müssen, um sie zu erhalten. 

Neuigkeiten lesen

vom 22.12.2022

MYTHOS ODER WAHRHEIT?

Was passiert bei den steigenden Energiekosten - können wir uns das E-Auto noch leisten?

Neuigkeiten lesen

vom 07.12.2022

WALLBOX-FÖRDERUNG FÜR UNTERNEHMEN

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat eine neue Förderung für Elektromobilität ins Leben gerufen. Künftig können Unternehmen und Einzelunternehmer, Freiberufler, Kommunen, gemeinnützige Organisationen, Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) einen Zuschuss für den Kauf und die Installation nicht öffentlich zugänglicher Ladestationen beantragen.

Neuigkeiten lesen

vom 02.12.2022

DIE ZUKUNFT IST ELEKTRISCH

2023 ist ein Meilenstein bei Mercedes-Benz: der Stuttgarter Autobauer hat bekanntgegeben, dass mit der neuen Generation der E-Klasse das letzte neue Modell auf einer Verbrenner-Plattform in Europa auf den Markt kommen wird. Spätestens ab 2030 will man dann nur noch batterieelektrische Neufahrzeuge auf die Straße bringen.

Neuigkeiten lesen

vom 04.11.2022

ENERGIEVERLUSTE REDUZIEREN

Elektroautos sind umweltfreundlicher als ihre Verbrennerkollegen und das Laden zuhause viel bequemer als die regelmäßige Fahrt zur Tankstelle. Und obwohl es beim Ladevorgang zwangsläufig zu Ladeverlusten kommt, können diese durch richtiges Laden deutlich reduziert werden. Wir verraten, wie.

Neuigkeiten lesen

vom 20.10.2022

REICHWEITE BEI E-AUTOS 

Die Reichweite von E-Autos hat sich in den letzten Jahren enorm verbessert, sodass diese, problemlos Strecken von mehreren hundert Kilometern zurücklegen können. Aber woran lässt sich die Reichweite eines Elektrofahrzeugs eigentlich erkennen und welche Aspekte sollte man zusätzlich beachten? 

Neuigkeiten lesen

vom 18.10.2022

AUSWIRKUNGEN VON FAHRRADTRÄGERN ETC. AUF DIE REICHWEITE VON E-FAHRZEUGEN 

Ein Campingwochenende im Grünen oder die Fahrräder mit auf einen Ausflug nehmen. Ist das mit einem Elektroauto überhaupt möglich?  
Bei einem Wochenendtrip sind oft Fahrradträger, Dachbox oder Wohnanhänger mit an Bord. Das wirkt sich auf die Reichweite jedes Autos aus, egal ob Verbrenner oder Elektroauto.

Neuigkeiten lesen

vom 08.09.2022

NEUAUSRICHTUNG DES BAFA-UMWELTBONUS 

Nachdem der Umweltbonus zwischenzeitlich auf der Kippe stand, gab das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz kürzlich Entwarnung: Statt einer Einstellung des Förderprogramms einigte man sich auf eine Neuausrichtung. Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck läutet damit die nächste Phase der Förderung ein – mit mehr Fokus auf Klimaschutz. 

Neuigkeiten lesen

[8] Der Erwerb (Kauf oder Leasing) von vollelektrischen Fahrzeugen wird in Deutschland durch den Umweltbonus gefördert. Dabei erfolgt die Förderung berechtigter Fahrzeuge, welche sich auf der Liste der förderfähigen Fahrzeuge befinden, grundsätzlich hälftig durch Bund und Automobilhersteller. Im Rahmen der "Innovationsprämie" verdoppelt der Bund seinen Anteil am Umweltbonus für förderfähige Fahrzeuge. Eine Beantragung des Bundesanteils ist nur für Fahrzeuge möglich, deren Zulassung bereits erfolgt ist. Die Antragsstellung muss spätestens ein Jahr nach der Zulassung und ausschließlich über das vom BAFA zur Verfügung gestellte elektronische Antragsformular erfolgen.
Antragsberechtigt sind bis 31.08.2023 Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine, ab 01.09.2023 nur noch Privatpersonen. Der Herstelleranteil am Umweltbonus wird automatisch vom Nettokaufpreis abgezogen, sofern die Fördervoraussetzungen erfüllt sind. Im Fall des Leasings wird der Herstelleranteil auf die monatliche Leasingrate umgelegt. Unter gewissen Voraussetzungen gilt der Umweltbonus auch für vollelektrische junge Gebrauchtfahrzeuge, die auf der Liste der förderfähigen Fahrzeuge stehen.
Bei Antragstellung ab 01.01.2023 bis einschließlich 31.12.2023 beträgt der Umweltbonus inkl. „Innovationsprämie“:
a) für den Kauf eines neuen vollelektrischen Fahrzeugs mit einem Nettolistenpreis für das Basismodell in Deutschland von ≤ 40.000 €: 6.750 € (Bundesanteil: 4.500 €, Herstelleranteil: 2.250 €), > 40.000 € bis maximal 65.000 €: 4.500 € (Bundesanteil: 3.000 €, Herstelleranteil: 1.500 €),
b) im Fall des Leasings eines neuen vollelektrischen Fahrzeugs mit einem Nettolistenpreis für das Basismodell in Deutschland von ≤ 40.000 € bei einer Leasingdauer ab 12 bis einschließlich 23 Monate: 3.375 € (Bundesanteil: 2.250 €, Herstelleranteil: 1.125 €), ab 24 Monate: 6.750 € (Bundesanteil: 4.500 €, Herstelleranteil: 2.250 €) > 40.000 € bis maximal 65.000 € bei einer Leasingdauer ab 12 bis einschließlich 23 Monate: 2.250 € (Bundesanteil: 1.500 €, Herstelleranteil: 750 €), ab 24 Monate: 4.500 € (Bundesanteil: 3.000 €, Herstelleranteil 1.500 €).
Bei Antragstellung ab dem 01.01.2024 bis einschließlich 31.12.2024 beträgt der Umweltbonus inkl. „Innovationsprämie“ :
a) für den Kauf eines neuen vollelektrischen Fahrzeugs mit einem Nettolistenpreis für das Basismodell in Deutschland bis maximal 45.000 €: 4.500 € (Bundesanteil: 3.000 €, Herstelleranteil: 1.500 €),
b) im Fall des Leasings eines neuen vollelektrischen Fahrzeugs mit einem Nettolistenpreis für das Basismodell in Deutschland bis maximal 45.000 € bei einer Leasingdauer ab 12 bis einschließlich 23 Monate: 2.250 € (Bundesanteil: 1.500 €, Herstelleranteil: 750 €), ab 24 Monate: 4.500 € (Bundesanteil: 3.000 €, Herstelleranteil: 1.500 €),
Bitte beachten Sie, dass diese Hinweise lediglich Ihrer Information dienen und keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Die Höhe und Berechtigung zur Inanspruchnahme des Umweltbonus inkl. „Innovationsprämie“ sowie sämtliche Zuwendungsvoraussetzungen für die Beantragung des Bundesanteils sind in der auf der Website des BAFA (https://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Elektromobilitaet/elektromobilitaet_node.html) abrufbaren Förderrichtlinie geregelt. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Gewährung der „Innovationsprämie“ bzw. des Umweltbonus. Der Erhalt des Bundesanteils erfolgt vorbehaltlich einer positiven Entscheidung des Antrags durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Der Umweltbonus endet mit Ausschöpfung der zur Verfügung stehenden Fördermittel, laut der aktuellen Förderrichtlinie spätestens jedoch am 31.12.2024.