Hyundai Santa Fe Plug in Hybrid Ladevorgang

ELEKTROAUTO LADEN 
LEICHT GEMACHT: 
ALLES, WAS SIE WISSEN MÜSSEN 
AUF EINEN BLICK 

Wie lade ich mein E-Auto richtig? Diese Frage beschäftigt E-Mobility-Enthusiasten häufig am meisten. Dazu gehören auch die verschiedenen Lademöglichkeiten, die Ladedauer, möglichen Kosten, die verschiedenen Steckertypen und mehr. Daneben sind viele unsicher, was man tun sollte, um den Akku zu schonen und so die Kapazität über viele Jahre zu erhalten. Nachfolgend finden Sie einige spannende Tipps zum richtigen Laden. 

E-AUTO LADEN: WELCHE MÖGLICHKEITEN GIBT ES? 

Für das richtige Laden spielt das “Wo” eine wichtige Rolle. Ganz grob gesagt haben E-Auto-Besitzer die Wahl zwischen dem Laden zuhause oder unterwegs. 

Dabei stellt sich für das Laden zuhause die Frage: Steckdose oder Wallbox? 

 

Laden an der Steckdose 

Theoretisch ist es möglich, das E-Auto an der Haushaltssteckdose aufzuladen. Allerdings birgt diese Form des Ladens einige Risiken – und ist gleichzeitig sehr ineffizient. Denn: Ein E-Auto belastet das System sehr stark. Zudem ist die Leistung auf 2,3 kW begrenzt, sodass eine Vollladung viel länger dauert. Darüber hinaus droht durch die hohe Dauerbelastung eine Überhitzung, welche im schlimmsten Fall zu einem Kabelbrand führen kann. 

Das Laden per Mode 2-Kabel an der Haushaltssteckdose sollte daher nicht die Regel, sondern nur eine Ausnahme sein. 

 

Laden an der Wallbox 

Anders verhält es sich hier mit einer eigenen Ladestation. Diese ist exakt auf die Elektroinstallation abgestimmt und garantiert so maximalen Schutz. Darüber hinaus kann sie mit höheren Ladeleistungen operieren. Bis zu 22 kW sind hier durchaus umsetzbar. Ein weiteres Plus: Die verschiedenen Wallboxen verfügen in der Regel über nützliche Zusatzfunktionen und ermöglichen intelligente Ladevorgänge. 

Das Laden an der heimischen Wallbox mittels Mode 3-Ladekabel ist damit einfacher, sicherer und auch wesentlich schneller. 

 

Laden unterwegs 

Mit der wachsenden Beliebtheit der Elektromobilität wird auch die öffentliche Ladeinfrastruktur kontinuierlich erweitert. Das Schnellladenetz entlang der Autobahnen wächst ebenfalls. Einen Überblick über Lademöglichkeiten in der Nähe finden Sie über entsprechende Apps oder über die Ladesäulenkarte der Bundesnetzagentur. 

Für die meisten öffentlichen Ladepunkte benötigen Sie eine Ladekarte des Betreibers oder eines E-Mobilitäts-Anbieters. Auch eine Authentifizierung per App oder SMS ist oftmals nötig. Zudem müssen öffentliche Ladesäulen seit Mitte 2017 einen Ad-hoc Zugang für Kunden ohne Vertragsbindung ermöglichen. Die Preise bestimmen die Betreiber selbst. Sie richten sich u. a. nach den geladenen Kilowattstunden, nach der Ladedauer oder nach einer Kombination aus beidem. Daneben können Roaming- und/oder Startgebühren anfallen. Die Bezahlung erfolgt meist über die Ladekarte. Neuere Ladesäulen müssen jedoch laut Ladesäulenverordnung eine Direktbezahlung in Bar, mit EC- bzw. Kreditkarte oder App ermöglichen. 

AC oder DC? 

Elektroautos speichern und nutzen Gleichstrom (DC). Aus deutschen Steckdosen und Ladestationen kommt in der Regel allerdings Wechselstrom (AC). Dieser muss in Gleichstrom umgewandelt werden, entweder durch die Ladestation (mit DC-Stecker) oder durch den On-Board Charger des E-Autos (mit AC-Stecker). Schnellladestationen dagegen bieten oftmals von sich aus schon Gleichstrom, sodass eine Umwandlung nicht notwendig ist. 

Kosten?

Wie viel das Laden an der heimischen Wallbox kostet, hängt vom gewählten Stromtarif ab sowie vom Verbrauch des E-Autos je 100 km. 

Der Stromanschluss am Stellplatz läuft in der Regel über den normalen Hausstrom mit. Dieser kostet im Durchschnitt in Deutschland ca. 30 Cent pro kWh. 

Die Aufladung eines Elektrofahrzeugs mit einem Verbrauch von 15 kWh je 100 km beispielsweise beläuft sich auf ca. 4,50 Euro und ist damit deutlich günstiger als eine Tankladung. 

Welcher Stecker?

Der Steckertyp ist abhängig vom jeweiligen Fahrzeughersteller. Während einige asiatische und amerikanische Modelle auf den Typ 1 Stecker setzen, hat sich in Europa der Typ 2 Stecker (Mennekes-Stecker) als Standard etabliert. Zum Schnellladen kommt in der Regel der Combo-Stecker 2 (CCS), ein erweiterter Typ 2-Stecker, zum Einsatz. Daneben gibt es außerdem noch den CHAdeMO-Stecker (japanischer Standard) sowie den Tesla Supercharger. 

Welche Wallbox?

Ladeleistung: Die Ladeleistung eines E-Autos beträgt in der Regel zwischen 3,7 und 22 kW. Hat ihr E-Fahrzeug eine geringe Leistung, benötigen Sie z. B. keine 22 kW starke Ladestation. Ist die Leistung des Fahrzeugs hoch, sollte auch die Wallbox eine höhere Leistung schaffen. Generell gilt: Je höher die Leistung, desto kürzer die Ladezeit. 

Stecker: Ein fest installiertes Ladekabel muss mit dem Fahrzeug kompatibel sein. 

Zusatzfunktionen: Benötigen Sie einen Zugangsschutz, weil Ihr Auto öffentlich zugänglich ist oder eine hohe IP-Schutzklasse, weil es draußen steht? Wollen Sie die Wallbox mit einer PV-Anlage verbinden? Benötigen Sie ein intelligentes Lastmanagement, um mehrere Fahrzeuge parallel aufzuladen? 

FAQ'S

Mercedes-Benz Elektrofahrzeug Ladekabel

WEITERE NEUIGKEITEN LESEN

vom 20.06.2022

OVER THE AIR UPDATES

Eine praktische Techniklösung: bei dem Hyundai IONIQ 5 bleiben Navigation und Infotainment automatisch mithilfe "Over-the-air-Updates" auf dem neusten Stand. Erfahren Sie jetzt mehr!

Neuigkeiten lesen

vom 16.06.2022

VORTEILE DER E-MOBILITÄT IM ÜBERBLICK

Die Autoindustrie befindet sich im Wandel: Themen wie Digitalisierung, Urbanisierung, Individualisierung und vor allem Nachhaltigkeit sind heute von größerer Bedeutung denn je. Aus diesem Grund möchten wir sechs Aspekte aufzeigen, die klar zeigen: Die Anschaffung eines E-Fahrzeugs lohnt sich mehr denn je!

Neuigkeiten lesen

vom 09.06.2022

613 KM REICHWEITE | KONA ELEKTRO 

Der Hyundai KONA wurde getestet und das Ergebnis ist unglaublich. Der Auftrag der Testfahrt hieß: Hol alles aus dem KONA raus, was geht. Und dies geschah, so ging die Testfahrt mit nur einer Batterieladung 10 Stunden und man fuhr ganze 613 Kilometer am Stück! Und damit sehr viel mehr als der Hersteller verspricht.

Neuigkeiten lesen

vom 06.06.2022

CHARGE MYHYUNDAI

Hyundai setzt jetzt auf erneuerbare Energien. Hyundais Ladeservice Charge myHyundai wird zu 100 % grün: Dank der Green Charging Option des Serviceproviders Digital Charging Solutions (DCS) stellt Hyundai sicher, dass ab sofort an allen europaweiten öffentlichen Ladestationen für jede kWh geladener Strom die entsprechende Menge an Ökostrom ins Netz eingespeist wird.

Neuigkeiten lesen

vom 31.05.2022

FÖRDERUNG NICHT-ÖFFENTLICHE LADEINFRASTRUKTUR

Nordrhein-Westfalen belohnt Anstrengungen in Sachen Elektromobilität mit großzügigen Förderungen. Ihr neuester Streich: die Förderung öffentlicher und nicht-öffentlicher Ladeinfrastruktur (Förderrichtlinie progres.nrw). Dabei kommen nicht nur Hausbesitzer, Flottenbetreiber und Kommunen auf ihre Kosten.

Neuigkeiten lesen

vom 13.05.2022

WISSEN BORDLADER 

Elektroautos können sowohl mit Gleichstrom als auch mit Wechselstrom geladen werden. Letzterer muss jedoch erst in Gleichstrom umgewandelt werden. Dies übernimmt der im Fahrzeug eingebaute Bordlader. Wechselstrom steht an jeder üblichen Steckdose zur Verfügung, da unser Stromnetz auf Wechselstrom läuft. Wird Gleichstrom zum Laden genutzt, entfällt die Umwandlung. Das ist beispielsweise an Schnellladesäulen der Fall. 

Neuigkeiten lesen

vom 11.05.2022

AUSWIRKUNGEN DER AUSSTATTUNG AUF DIE REICHWEITE 

Wirkt sich die Ausstattung meines Elektroautos auf dessen Reichweite aus? Die Antwort ist “ja”! Reifen und Felgen beispielsweise haben direkten Einfluss auf die mögliche Distanz, ebenso wie zugebuchte Pakete. Dies wird beispielsweise beim Mercedes-Benz EQE 350+ (WLTP: Stromverbrauch kombiniert: 18,7-15,9 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km(2) gut sichtbar.

Neuigkeiten lesen

vom 09.05.2022

MERCEDES ME CHARGE 

Wer seinen Mercedes-Benz Stromer besonders umweltschonend aufladen möchte, kommt nicht am Ladetarif “Mercedes me Charge” vorbei. Bereits jetzt laden me Charge Kunden an allen öffentlichen Ladepunkten in ganz Europa grün: Durch hochwertige Herkunftsnachweise wird sichergestellt, dass für geladene Energiemengen entsprechende Mengen an grünem Strom ins Netz eingespeist werden.

Neuigkeiten lesen

vom 14.04.2022

NORDRHEIN-WESTFALEN FÖRDERT ELEKTROMOBILITÄT

Der Umstieg auf die Elektromobilität wird großzügig gefördert – nicht nur von der Bundesregierung, sondern beispielsweise auch regional im Beresa-Gebiet vom Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW-Förderung “Emissionsarme Mobilität”). Davon profitieren sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen und Kommunen. Welche Aspekte der E-Mobilität dabei von wem gefördert werden und in welcher Höhe verraten wir Ihnen nachfolgend. 

Neuigkeiten lesen

vom 09.04.2022

DIE NEUE WALLBOX VON MERCEDES-BENZ

Laden wird jetzt noch angenehmer! Die neue Mercedes-Benz Wallbox ermöglicht das schnelle, einfache und smarte Laden Ihres E-Autos. Die Ladestation ist für bis zu 22 kW ausgelegt, verfügt über einen integrierten Energiezähler und erlaubt dank ihrer technischen Vorrüstung für Remote-Funktionen die intelligente Steuerung über die Mercedes me App. Ein weiteres Plus: Software-Updates können künftig über die kundeneigene Internet-Verbindung empfangen werden. 

Neuigkeiten lesen