INNOVATIVE FORMEL 1 TECHNOLOGIE
STEIGERT LEISTUNG
UND AGILITÄT
DES NEUEN MERCEDES-AMG MODELLS

Die unmittelbar aus der Formel 1 abgeleitete Technologie setzt in der jüngsten Generation des Mercedes-AMG C 43 AMG 4MATIC als Limousine  [Leistung: 300 kW + 10 kW (408 PS + 14 PS) |Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,1 l/100km (2)| Co2 Emissionen kombiniert: 206 g/km (2)] sowohl auch als T-Modell  [Leistung: 300 kW + 10 kW (408 PS + 14 PS) |Kraftstoffverbrauch kombiniert: 9,2 l/100km (2)| Co2 Emissionen kombiniert: 209 g/km (2)] neue Maßstäbe bei innovativen Antriebslösungen. Der SL feierte als weltweit erstes Serienaggregat mit elektrischen Abgasturbolader seine Premiere.  Jetzt kommt er auch in der C-Klasse zum Einsatz. Diese neue Form der Aufladung sorgt über den gesamten Drehzahlbereich für ein besonders spontanes Ansprechverhalten und garantiert ein noch dynamischeres Fahrgefühl. Das 48-Volt-Bordnetz betreibt den Turbolader und auch den Riemengetriebene Starter-Generator (RSG). Der Motor leistet im C 43 4MATIC 300 kW (408 PS) und verfügt durch den RSG über einen zusätzlichen Boost von 10 kW (14 PS). Features wie die serienmäßige Hinterachslenkung, der permanente Allradantrieb AMG Performance 4MATIC mit heckbetonter Kraftverteilung, das AMG RIDE CONTOL Fahrwerk, sowie das AMG SPEEDSHIFT MCT 9G-Getriebe tragen zu einem unglaublich dynamischen Fahrgefühl bei. Der Performance-orientierte Charakter des neuen Mercedes-AMG C43 4MATIC wird durch die markenspezifischen Features im Interieur- und Exterieur-Design betont.

DER MOTOR DES C43

Das Herzstück des neuen Mercedes-AMG C 43 AMG ist der 2,0-Liter-Vierzylindermotor, welcher innovative Technologie, hohes Leistungsvermögen und vorbildliche Effizienz verspricht. Weiterhin bleibt das Triebwerk der markentypischen Tradition treu: Es wurde komplett in Affalterbach entwickelt und dort nach dem Prinzip „One Man, One Engine“ in Manufakturqualität hergestellt. In Affalterbach verbindet Mercedes-AMG das handwerkliche Geschick der hochqualifizierten Mitarbeiter mit den modernsten Produktionsmethoden und einem hohen Maß an Digitalisierung. Das Triebwerk ist der weltweit erste Serienmotor, der mit einem elektrischen Abgasturbolader aufgeladen wird. Die Technologie ist eine direkte Ableitung der Technologie, welche das Mercedes-AMG Petronas F1 Team seit vielen Jahren im Motorsport einsetzt. Sie garantiert über den gesamten Drehzahlbereich ein besonders spontanes Ansprechverhalten. Dies steigert die Effizienz und führt zu einem noch dynamischeren Fahrgefühl.

Mercedes-Benz C43 Formel1-Technologie
Mercedes-Benz C43 Formel1-Technologie

DAS FUNKTIONSPRINZIP DES ELEKTRISCHEN ABGASTUBOLADERS IM DETAIL

Auf der Welle des Turboladers, zwischen dem Verdichterrad auf der Frischluftseite und dem Turbinenrad auf der Abgasseite ist der etwa vier Zentimeter große Elektromotor integriert. Dieser treibt elektronisch gesteuert die Welle des Turboladers auf direktem Weg  an und beschleunigt somit das Verdichterrad, bevor der Abgasstrom konventionell den Antrieb übernimmt.  Das Ansprechverhalten verbessert sich dadurch direkt ab Leerlaufdrehzahl und über den gesamten Drehzahlbereich deutlich. Das gesamte Fahrgefühl ist deutlich dynamischer, da der Verbrennungsmotor noch spontaner auf Fahrpedalbefehle reagiert. Die Elektrifizierung des Turboladers ermöglicht ein höheres Drehmoment bei niedrigeren Drehzahlen. Geht der Fahrer vom Gas, ist die Technologie dennoch in der Lage, den Ladedruck aufrecht zu erhalten, dass gewährleistet das kontinuierliche Ansprechverhalten.
Der M139, wie das Triebwerk intern genannt wird, wird nach der Closed Deck Weise gebaut. Diese Konstruktion stammt aus dem Motorsport. Sie gewährleistet höchste Steifigkeit bei niedrigem Gewicht und ermöglicht Spitzenverbrennungsdrücke von bis zu 160 bar. Alle Bereiche um den Zylinder sind weitestgehend geschlossen und die Deckplatte wird nur von kleineren Kanälen für das Kühlmittel und das Motoröl durchbrochen. Ein weiteres konstruktives Highlight ist die NANOSLIDE-Technologie, damit sind die Laufbahnen zwischen Kolben und Zylinder beschichtet, um die Reibleistung zu reduzieren. Die Laufbahnen sind spiegelglatt, für eine möglichst geringe Reibung. Zudem sind die haltbarer, da die Graugusslaufbuchsen doppelt so hart sind wie konventionelle.
Die zweiseitige Benzineinspritzung ist ein weiteres herausragendes Merkmal. In der ersten Stufe befördern besonders schnelle und präzise arbeitende Piezo-Injektoren den Kraftstoff mit bis zu 200 bar Druck in die Brennräume. Die Saugrohr-Kanaleinspritzung mit Magnetventilen, die zum Erreichen der hohen spezifischen Leistung des Motors benötigt wird, kommt in der zweiten Stufe dazu.
Der Leistungsstarke Motor benötigt ein ausgeklügeltes Kühlsystem, denn Zylinderkopf und Kurbelgehäuse müssen auf unterschiedlichen Temperaturniveaus gehalten werden. Der kühle Zylinderkopf sorgt für maximale Leistung bei effizientem Zündzeitpunkt und ein warmes Kurbelgehäuse dient zur Verringerung von innermotorischen Reibung. Eine mechanische Hochleistungs-Wasserpumpe übernimmt die Kühlung des Zylinderkopfes. Eine zweite, elektrisch angetriebene Wasserpumpe kühlt das Kurbelgehäuse. Diese bleibt bei Kaltstart so lange passiv, bis der Motor warmgelaufen ist. Sie wird im Betrieb vom Moorsteuergerät so geregelt, dass das Kurbelgehäuse bedarfsgerecht gekühlt wird.

SPORTLICHE FAHRLEISTUNG DURCH 408 PS

Dem 2,0-Liter Vierzylinder-Reihenmotor wird durch die innovative Technologie zu einer Nennleistung von 300 kW (408 PS) bei 6.750 /min verholfen. Das maximale Drehmoment von 500 Nm liegt bei 5.000/ min. Das System kann zusätzlich einen Situationsbedingten Boost von 10 Kw (14 PS) durch den riemengetriebenen Startergenerator zur Verfügung stellen. Der RSG fungiert als Mild-Hybrid und stellt neben dem temporären Leistungsschub auch Funktionen, wie Segeln und Rekuperieren für maximale Effizienz zur Verfügung. Die Technologie steigert auch den Komfort, denn die Übergänge der Start-Stopp-Funktion, sowie die der Segel-Funktion erfolgen fast unmerklich. Die Limousine des Mercedes-AMG C 43 beschleunigt in nur 4,6 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h.  Das T-Modell benötigt mit 4,7 Sekunden nur unwesentlich länger. Beide Modelle sind elektronisch auf eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h abgeriegelt. Sie lässt sich aber auf 265 km/h anheben, wenn man das AMG Driver´s Package bei der Konfiguration des Fahrzeugs dazu bucht. Das große Effizienzpotential der innovativen Turbo-Technologie offenbart relativ geringe Verbräuche im Verhältnis zur Motorleistung. 

Mercedes-Benz C43 Formel1-Technologie

WEITERE NEUIGKEITEN LESEN

vom 01.10.2022

Neuigkeiten lesen

vom 30.09.2022

Neuigkeiten lesen

vom 28.09.2022

Neuigkeiten lesen

vom 26.09.2022

Neuigkeiten lesen

vom 23.09.2022

Neuigkeiten lesen

vom 22.09.2022

Neuigkeiten lesen

vom 21.09.2022

Neuigkeiten lesen

vom 19.09.2022

Neuigkeiten lesen

vom 16.09.2022

Neuigkeiten lesen

vom 14.09.2022

Neuigkeiten lesen

copyright: Mercedes-Benz Group